Die vorliegende Studie ist eine Beobachtungsstudie zu Schwangerschaftsverlauf und Kindsentwicklung nach IVM. „Einfach verblindet“ ist die Studie, weil die Patienten zwar wissen, dass die Schwangerschaft nach einer IVM eingetreten ist, die Durchführenden der Studie dies aber nicht wissen werden.

Die Studie ist „kontrolliert“ weil drei Gruppen von Patienten eingeschlossen werden: (1) Patienten, die im Rahmen einer IVM schwanger geworden sind, (2) Patienten, die im Rahmen einer herkömmlichen künstlichen Befruchtung (IVF, in vitro Fertilisation) schwanger geworden sind und (3) Patienten, die im Rahmen einer künstlichen Befruchtung mit ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) schwanger geworden sind.

In den ersten Wochen der Schwangerschaft wird die Studienteilnehmerin zentral erfasst. In einer Studienzentrale werden alle Daten erfasst, "pseudonymisiert" und elektronisch gespeichert.

Ferner wird von beiden Partnern eine Blutprobe, die später für genetische Untersuchungen eingesetzt wird, entnommen. Dann folgen spezielle Ultraschalluntersuchung im Schwangerschaftsverlauf.

Ab der 12. Schwangerschaftswoche werden die Studienteilnehmerinnenn alle 4 bis 6 Wochen einen Anruf aus der Studienzentrale erhalten. Bei diesem Termin werden systematisch Punkte abgefragt, die den Verlauf der Schwangerschaft charakterisieren.

6 bis 8 Wochen nach der Geburt ist eine Untersuchung des Kindes durch einen speziell geschulten und erfahrenen Kinderarzt bzw. Genetiker geplant. Dieser Arzt ist besonders erfahren im Gebiet der Neugeborenenmedizin und auch genetischer Veränderungen. Diese körperliche Untersuchung ist eine Ergänzung zur normalen Neugeborenenvorsorgeuntersuchung und dauert zusätzlich ca. 20 Minuten. Darüber hinaus wird bei dem Kind ein Abstrich von der Mundschleimhaut für genetische Untersuchungen entnommen.

Schließlich wird im Alter von 2 Jahren (± 2 Monate) eine letzte Untersuchung im Rahmen dieser Studie stattfinden. Dann wird erneut ein speziell geschulter Kinderarzt die IVM Kinder begutachten.

 

Projektverantwortliche in Lübeck


Dr. M. Depenbusch

 

 

 

 


PD Dr. G. Griesinger

 

 

 

 

 

Kooperationspartner

Bernhard Horsthemke

Universitätsklinikum Essen

Institut für Humangenetik

Hufelandstraße 55

45147 Essen

Telefon: 201-723-4556

E-Mail: bernhard.horsthemkeuni-due.de

 

Thomas Strowitzki

Universitätsklinikum Heidelberg

Universitäts Frauenklinik

Voßstraße 9

69115 Heidelberg

Telefon: 6221-56-7910

E-Mail: Thomas.Strowitzkimed.uni-heidelberg.de

 

Michael Ludwig

Endokrinologikum Hamburg

Lornsenstraße 4-6

22767 Hamburg

Telefon: 40-30628320

E-Mail: Michael.LudwigEndokrinologikum.com

 

Alexander Katalinic

Institut für Krebsepidemiologie e.V. an der Universität zu Lübeck

(Krebsregister für Schleswig-Holstein)

Beckergrube 43-47

23552 Lübeck

Telefon: 451-7992550

E-Mail: alexander-katalinic@uk-sh.de