Die Erfolgswahrscheinlichkeit Spermien zu gewinnen, hängt stark von der zugrunde liegenden Ursache der schweren Ejakulateinschränkung ab und kann nur nach einer kompletten andrologischen Untersuchung in der Andrologischen Sprechstunde besser abgeschätzt werden. Eine endgültige Aussage ob Spermien noch im Hoden vorhanden sind, ist aber nur mittels der TESE selber möglich. Im Durchschnitt ist es bei etwa 70-90% der Männer mit schweren Ejakulat-Einschränkungen möglich Spermien aus den Hoden zu gewinnen.

Sollten sich in den Hoden Spermien nachweisen lassen, so ist die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt einer Schwangerschaft bzw. die Wahrscheinlichkeit hiermit ein Kind zu zeugen (neben Faktoren der Frau) stark vom Ausmaß der verbliebenen Spermienbildung abhängig (siehe Abbildung). So haben zum Beispiel Männer bei denen nur 20% der Hodenkanälchen eine Spermienbildung aufweisen nur eine ca. 4 bis 6% Chance pro Zyklus ein Baby mit den aus dem Hoden gewonnen Spermien zu zeugen. Männer bei denen hingegen 80% der Hodenkanälchen weiterführende Zellen der Spermienbildung aufweisen, haben eine Wahrscheinlichkeit von 15 bis 20% pro Zyklus ein Kind zu zeugen und unterscheiden sich damit nicht wesentlich von Männern mit Spermien im Ejakulat.